Last Minute Sieg in Haltern

2:1 Auswärtssieg bei der Oberliga- Reserve des TuS Haltern am See von 1882 e.V.

Mit einem Auswärtssieg im Gepäck kehrten die Mannen um Kapitän Aguilar aus der Seestadt zurück.
Es war ein Spiel auf Messers Schneide. In den ersten 30 Minuten des Spiels waren unsere Jungs leicht überlegen und zeigten den mitgereisten Rekener Zuschauern, dass sie gewillt sind die zuletzt gezeigten Leistungen zu korrigieren. Folgerichtig schoss Kadir Mutluer unsere Farben in Front (17.). Vorausgegangen war ein Eckball des quirligen Nils Sonntag, der heute für den unter Rückenbeschwerden leidenden Co- Trainer Witjes in die Startelf rutschte und ein gutes Spiel machte. Peu à peu erhöhte Haltern den Druck und zeigte, warum sie auf dem vierten Tabellenplatz der Bezirksliga stehen. Sicher in den Kombinationen und zielstrebig wurde Richtung Rekener Tor gespielt. Michael Strzys stoppte das Solo von Noah Schulz unsanft und es gab berechtigterweise den gelben Karton und Foulelfmeter für den TuS. Der clevere und stark aufspielende Paul Keller lies Strzys keine Chance und schob den Strafstoß sicher unten rechts ein (33.). – 1:1. Kurz vor der Halbzeit chippten die Halterner noch einen Ball aus spitzem Winkel knapp am Tor vorbei- Glück gehabt.
Haltern hatte noch ein Ass im Ärmel und konnte mit Julian Göcke einen weiteren guten Stürmer bringen. In der 57. Spielminute musste Keeper Strzys Kopf und Kragen riskieren und konnte dem bulligen Angreifer den Ball in letzter Sekunde vom Fuß abluchsen- super Rettungsaktion!
Trotz des Nachteils des Gegenwindes in Halbzeit zwei wurde das Spiel unserer Mannschaft wieder besser. Auch Schiedsrichter Christian Arends hatte mit der zum Teil tief stehenden Sonne zu kämpfen und sah ein klares Foulspiel an Kevin Korte nicht, der trotz Foulspiel auf Mutluer passte und dieser dann einnetzte. Arends entschied auf Abseits (66.). Es machte Klick und fortan war die Devise „Jetzt erst recht!“. Es ging offensichtlich ein Ruck durch die Mannschaft. Untereinander wurde sich lautstark gepusht und die Aktionen wurden konsequent durchgespielt. Sowohl offensiv als auch defensiv. Es fehlte eben nur der Lucky Punch.
Dieser sollte aber noch kommen. Die Situation war nicht neu für Mutluer. Freistoß aus 22 Metern, Nachspielzeit, Tor, grenzenloser Jubel.
Aus exakt der gleichen Position erzielte unsere Nummer 10 bereits im Kreispokal gegen die Oberligamannschaft des TuS den Siegtreffer, der zugleich auch der Schlüssel zum Halbfinale war (SUS GW Barkenberg, 11.04.2019, 18 Uhr).

Strzys- Heßling, Djuliman, Korth, Aguilar (C)- Sonntag (81. Mahnke), Wenning, Korte, Dana (89. Marnold)- K. Erwig, Mutluer

#dieerste #daswarpassend #gehtdoch